Der Bauzins steigt weiter (09.02.2018)

Die Kosten einer Immobilienfinanzierung haben in den vergangenen Wochen angezogen. Fachleute sagen, dass sich dieser Trend in diesem Jahr fortsetzen könnte.

Ein Bauboom hat derzeit viele Städte und Gemeinden erfasst. Wer kann und will, verwirklicht sich den Traum vom Eigenheim, sodass Baugrund inzwischen knapp und teuer ist. Dazu beigetragen haben die niedrigen Bauzinsen. Doch die Lage könnte sich bald drehen: „Die Zinsen für Baugeld steigen schon länger.“

Für Bauherren kann das schnell teuer werden. Bei einer Kreditsumme von 150 000 Euro und einem festen Zinssatz von 1,5 Prozent benötigt man bei einer monatlichen Rate von 500 Euro gut 19 Jahre um den Kredit vollständig zurückzuzahlen. In dieser Zeit werden gut 15 000 Euro Zinsen fällig. Steigt der Zinssatz um einen halben Prozentpunkt auf zwei Prozent, kostet dieselbe Finanzierung bei gleicher Monatsrate fast 22 000 Euro – das wären rund 7 000 Euro mehr. Außerdem dauert es etwa ein Jahr länger schuldenfrei zu werden.

Grund für die Entwicklung ist, dass die langfristigen Zinsen am Kapitalmarkt gestiegen sind. Zum Beispiel haben die Renditen für Pfandbriefe zuletzt angezogen. Steigt die Rendite von Bundesanleihen, zieht aller Erfahrung nach irgendwann der Hypothekenzins nach.

Ein Bauzins von im Schnitt zwei Prozent ist für viele Fachleute ein Wert, der durchaus in mittlerer Zukunft erreicht werden kann, eventuell sogar dieses Jahr. „Im langjährigen Vergleich haben wir fantastisch niedrige Bauzinsen, es kann niemand davon ausgehen, dass dies sehr lange so bleibt!“ Noch im Jahr 2008 und 2009 lagen die Bauzinsen zum Beispiel im Bereich von fünf Prozent. Weltweit sprechen einige Faktoren für steigende Zinsen am Kapitalmarkt, darunter die anziehende Konjunktur in den USA oder in Frankreich, die steigende Inflation – oder dass die Europäische Zentralbank ihr Anleihekaufprogramm zurückfährt.

Sicher aber ist, dass das Rekordtief bei den Bauzinsen schon vorbei ist. Im Oktober 2016 gab es zehnjährige Finanzierungen für rund ein Prozent Zins, berichten Fachleute übereinstimmend. Das gibt es nicht mehr. Wer deshalb derzeit eine Immobilie finanzieren will, für den sei „der Zeitpunkt günstig“. Falls man eine Baufinanzierung abschließen will, hat man jetzt die Möglichkeit, ein Zinsniveau zu nutzen, das im historischen Vergleich sehr niedrig ist. Jetzt müssen Häuslebauer und Käufer nur noch ein Traum-Objekt zum angemessenen Preis finden. Und das ist derzeit im Immobilienboom gar nicht so leicht.